Grundlagen einer digitalen Marketingstrategie

Die Entwicklung einer digitalen Marketingstrategie erfordert eine gründliche Analyse und ein Verständnis für die Nutzung über mehrere Kanäle hinweg. Die Welt des digitalen Marketings ist vielfältig und mit den unzähligen verfügbaren Kanälen, ist es nicht verwunderlich hier schon mal den Überblick zu verlieren. Digitales Marketing definiert sich durch den Einsatz zahlreicher digitaler Marketingmaßnahmen, um mit Kunden online in Kontakt zu treten. Von der Website selbst bis hin zu Maßnahmen wie Social-Media-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, online Werbung, E-Mail-Marketing, Content Marketing und darüber hinaus, gibt es ein Spektrum von Maßnahmen, die unter den Begriff „digitales Marketing“ fallen.

Eine der günstigsten Möglichkeiten Dein Unternehmen digital zu vermarkten, ist die Nutzung von Social-Media-Plattformen. Mit der richtigen Social-Media-Strategie können wirkungsvolle Ergebnisse erzielt werden. Zudem sind diese einfach zu handhaben und bieten effektive Werbemaßnahmen. Du kannst aber auch eine Inbound-Marketingstrategie implementieren oder einen Growth-Hacking-Prozess integrieren.

Die besten digitalen Marketer haben ein klares Bild davon, wie jede digitale Maßnahme ihre übergreifenden Unternehmensziele unterstützt. Und je nach Zielen ihrer Marketingstrategie können Marketer größere Kampagnen mit kostenlosen oder kostenpflichtigen Maßnahmen unterstützen.

In diesem Artikel geben wir Dir einen kleinen Überblick über die Grundlagen des digitalen Marketings und welche digitalen Maßnahmen es gibt, um Dich auf den richtigen Weg zu bringen.

KENNE DEINE BUYER-PERSONA

Bevor Du aber mit der Auswahl der möglichen digitalen Kanäle startest, musst Du Dir eine Frage stellen: Wer ist mein Kunde? Deine Marketing Maßnahmen werden nur dann den gewünschten Effekt erzielen, wenn sie auf die richtige Buyer-Persona ausgerichtet ist. Das Verständnis über Deine Kernkunden-Gruppe wird Dir dabei helfen Deine digitale Marketingstrategie gezielter ausrichten zu können und so den Return-on-Invest (ROI) zu steigern.

Wenn Du noch vor der Markteinführung stehst, kannst Du anhand einer Wettbewerbsanalyse Deine direkten Konkurrenten ausfindig machen und deren Zielgruppe bestimmen. Finde heraus was sie richtig machen, was verbessert werden kann und lernen von ihnen.

Bestehende Unternehmen können sich auf ihre bisherigen Daten verlassen und anhand derer ihre perfekte Buyer-Persona bestimmen.

Baue in jedem Fall Deine Kundenpersönlichkeit auf der Grundlage der wichtigsten demografischen Daten (Geschlecht, Alter, Standort, Bildungsgrad usw.) und Verhaltensweisen (Hobbys, Vorlieben, Abneigungen usw.) auf. Diese Persönlichkeit wird Dir dabei helfen, Inhalte besser zu erstellen und Deine Botschaften über alle Kanäle hinweg persönlicher zu gestalten.

Beispiel Maßnahmen einer digitalen Marketingstrategie

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

SEO ist der Optimierungsprozess Deiner Website, um im Ranking der Suchmaschinen-Ergebnisseiten höher gelistet zu werden und so Deine Website in Suchmaschinen besser auffindbar zu machen. Durch die geeignete Strukturierung von URLs und die gezielte Auswahl relevanter Keywords oder organischen Inhalten schaffen Unternehmen die Voraussetzungen dafür, dass Suchmaschinen ihre Website für die Suche nach relevanten Produkten oder Dienstleistungen finden.

Social-Media-Werbung

Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, Snapchat, Pinterest, bieten bezahlte Anzeigen für Werbetreibende an, um ihr Unternehmen mit Werbung zu präsentieren. Diese Anzeigen gibt es, je nach Plattform, in vielen Formen und können auf Grundlage von Demografie, Interessen, Verhalten und mehr auf bestimmte Benutzer ausgerichtet werden.

Social-Media-Werbung ist entscheidend für die Steigerung des Markenbewusstseins, indem bisher unbekannte potenzielle Kunden an neue Marken und Produkte herangeführt werden. Aber auch dazu eingesetzt werden, um vertraute Nutzer durch Retargeting oder Remarketing-Kampagnen zum Kauf anzuregen.

Pay per click (PPC)

PPC ist eine Methode, um Traffic auf Deine Website zu bringen, indem Du einen Publisher jedes Mal bezahlst, wenn Deine Anzeige angeklickt wird. Eine der gängigsten Arten von PPC ist Google Ads, die es Dir ermöglicht, für Top-Plätze auf den Ergebnisseiten der Google-Suchmaschine zu einem Preis „pro Klick“ der von Dir platzierten Links zu bezahlen.

Content Marketing

Jedes Unternehmen hat die Möglichkeit Inhalte zu veröffentlichen, die die Bindung fördern und das Vertrauen der Konsumenten erhöht.

Das Schreiben und Veröffentlichen von Blog-Artikeln in einem Firmenblog hilft Dir beispielsweise, Deine Branchenkompetenz zu demonstrieren und organischen Search Traffic für Dein Unternehmen zu generieren. Dies gibt Dir letztendlich mehr Möglichkeiten, Website-Besucher in Leads zu konvertieren. Ebooks, Whitepapers, oder Infografiken sind weitere Möglichkeiten um Content zu erstellen.

Hochwertige Inhalte können auch für die weitere Nutzung in anderen Kanälen wie E-Mail oder Social-Media verwendet werden.

E-Mail Marketing

E-Mails bieten Unternehmen eine Möglichkeit, direkt mit Nutzern zu kommunizieren, die Interesse an ihren Produkten oder Dienstleistungen bekundet haben, indem sie eine E-Mail-Adresse im Austausch für Updates angeben. Dieser Kanal kann für E-Commerce- und B2B-Unternehmen gleichermaßen ein wichtiger Umsatzträger sein.

Stelle dabei sicher, dass Deine Listen auf der Grundlage von Demografie, Interessen oder Verhalten segmentieren werden, um relevante und personalisierte Inhalte für Deine verschiedenen Kundengruppen bereitzustellen. Erstelle auch automatisierte Sequenzen, die auf der Grundlage von Zeit oder Benutzeraktionen ausgelöst werden.

Social-Media-Kanäle

Social-Media

Social-Media ist die Chance für jede Marke, eine Gemeinschaft von loyalen Anhängern aufzubauen. Durch die Entwicklung einer Online-Persönlichkeit und die Interaktion mit Nutzern können Marken ihre Bekanntheit steigern und so Vertrauen aufbauen.

Unternehmen sollten sich überlegen, welche Social-Media-Kanäle sich am besten eigenen, um mit ihrem Publikum zu interagieren. So könnten E-Commerce-Unternehmen beispielsweise Instagram wegen seiner fotozentrischen Oberfläche bevorzugen, während B2B-Unternehmen vielleicht eher auf LinkedIn aktiv sind, wo der Inhalt professioneller ausgerichtet ist.

Affiliate Marketing

Affiliate Marketing ist eine Art leistungsbezogene Werbung, bei der Du eine Provision erhältst, wenn Du für Produkte oder Dienstleistungen eines anderen Unternehmens oder einer anderen Person auf Deiner Website wirbst.

Online PR

Online PR ist die Online-Berichterstattung mit digitalen Publikationen, Blogs und anderen inhaltsbasierten Websites. Es ist ähnlich wie traditionelle PR, aber im Online-Bereich.

Inbound marketing

Inbound Marketing bezieht sich auf eine Marketingmethode, mit der Du Kunden in jeder Phase der Journey anlocken, binden und begeistern. Du kannst jede der oben genannten digitalen Marketingmaßnahmen im Rahmen einer Inbound-Marketing-Strategie einsetzen, um ein Kundenerlebnis zu schaffen. Inbound Marketing zielt darauf ab das Du vom Kunden gefunden wirst und nicht mit unterschiedlichen Marketingmaßnahmen um ihre Aufmerksamkeit kämpfst.

Klassische Beispiele für Inbound-Marketing im Vergleich zum traditionellen Marketing wären beispielsweise Blogging vs. Pop-Up-Werbung, Videomarketing vs. kommerzielle Werbung oder E-Mail-Kontaktlisten vs. E-Mail-Spam.

Funktioniert digitales Marketing für alle Unternehmen?

Digitales Marketing kann für jedes Unternehmen in jeder Branche funktionieren. Unabhängig davon ob Dein Unternehmen ein Produkt verkauft oder eine Dienstleistung anbietet, geht es beim digitalen Marketing immer noch darum, Käuferpersönlichkeiten aufzubauen, um die Bedürfnisse Deines Publikums zu identifizieren, und wertvolle Online-Inhalte zu erstellen. Das heißt jedoch nicht, dass alle Unternehmen auf ein und dieselbe Strategie setzen sollten. Mit einer individuellen digitalen Marketingstrategie lassen sich Potenziale erkennen und diese mit den richtigen Maßnahmen zielgerichtet abdecken.

Digitales Marketing definiert sich also durch den Einsatz zahlreicher digitaler Kanäle, um mit Kunden dort in Kontakt zu treten, wo sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen: online.

Es ist jedoch nicht für jedes Unternehmen geeignet jeden dieser Kanäle bedienen zu wollen. Gerade kleinere Teams und Unternehmen besitzen nicht die nötigen Ressourcen um auf jedem verfügbaren Kanal konstant aufzutreten. Eine gründliche Planung der digitalen Marketingstrategie ist daher notwendig, um die vorhandenen Ressourcen gezielt einzusetzen und den maximalen Erfolg der ausgewählten Maßnahmen erreichen zu können.

Entwicklung einer Social-Media-Strategie

Das dynamische Duo: Paid Social-Media und E-Mail-Marketing

sag hallo

Starte mit uns Dein nächstes digitales Projekt.